Adoleszenz: Jugendliche verstehen

Die Aufgabe, Kinder beim Erwachsenwerden zu begleiten, ist heute schwieriger denn je! In unserer hochkomplexe Welt dauert die Adoleszenz viele Jahre, und es gibt kaum Rituale für diesen wichtigen Übergang.

Adoleszenz-Herbst2018-early

Ein Jugendlicher ist weder Kind noch Erwachsener – und hierin liegt ein Großteil der Verwirrungen, Schwierigkeiten, Turbulenzen und Herausforderungen begründet.

Das Wort Adoleszenz bedeutet wörtlich ‘Heranwachsen zu Reife’.

Leider geschieht Erwachsenwerden nicht zwangsläufig – nicht alle Jugendlichen lassen sich auf ihre Entwicklungsaufgabe ein. In der Pubertät werden erwachsene Funktionen „freischaltet“ – ob der Heranwachsende dafür bereit ist oder nicht!

Sie brauchen uns, aber sie brauchen es auch, uns nicht zu brauchen.

Die häufigste Versuchung für die Jugendlichen ist, die Eltern durch Gleichaltrige zu ersetzen, anstatt wirklich zu einer eigenen Persönlichkeit zu werden.

Wir wollen ihr Bestes, aber sie haben den Instinkt, uns Widerstand zu leisten.

Solange ein Jugendlicher noch nicht als eigenständiges Wesen „überlebensfähig“ ist, sollte er oder sie an diejenigen, die für ihn/sie verantwortlich sind, gebunden sein.

Der häufigste Fehler der Erwachsenen ist, sich vorzeitig zurückzuziehen.

Für Eltern und Lehrer ist diese Zeit eine große Herausforderung:

  • Der neugefundener Idealismus führt dazu, dass die Jugendlichen uns unbarmherzig kritisieren
  • Ihre entwicklungsbedingte Selbstfixierung macht sie taub für unsere Perspektive
  • Ihre akute Abneigung gegen alles, was nach Zwang aussieht, macht sie schwer lenkbar

Unsere Aufgabe als Erwachsene ist:

  • Ihnen bei der Überquerung der Brücke von der Kindheit zum Erwachsensein zu unterstützen
  • Sie zur Auseinandersetzung mit  ihrer Entwicklungsaufgabe zu ermutigen
  • Sie schließlich in die erwachsene Gesellschaft einzufädeln

Währenddessen stehen wir vor der täglichen Herausforderungen, sie zu bemuttern, zu unterrichten, sie zu führen und zu lenken und vor Stress zu schützen.
Jugendliche mit unterstützenden Beziehungen zu Erwachsenen haben die größte Chance, diese unruhige Zeit erfolgreich zu bewältigen.
Wir dürfen sie weder als Kinder behandeln noch uns von ihnen zurückziehen, als wären sie Erwachsene. Wenn wir lernen, mit einem Jugendlichen zu ‚tanzen’, tritt das Allerbeste in uns zutage.

Du bist richtig in diesem Kurs:

  • Wenn du besser verstehen möchtest, was in deinem Teenager vorgeht, was es zu seinem Handeln bewegt und was es für seine Entwicklung am dringendsten braucht.
  • Wenn du mit dem täglichen Familienchoas noch gelassener und souveräner umgehen möchtest.
  • Wenn du manches vertiefen, anderes verändern oder loslassen  möchtest.
  • Wenn du einen Blick in die Zukunft wünschst und erfahren möchtest, was dich die nächsten Jahren erwartet und wie du dein Kind noch besser begleiten kannst.
  • Wenn du dir eine noch tiefere und beständigere Bindung zu deinem Kind wünschst.

Wenn du erfahren möchtest, was dein Jugendlicher braucht, um:

  • sein gesamtes Potenzial als Mensch zu entfalten
  • weiterhin voller Begeisterung, Interesse und staunender Neugierde der Welt begegnen
  • hilfsbereiter, sozialer und verantwortungsvoller zu handeln
  • resilienter und widerstandsfähiger mit widrigen Situationen umzugehen
  • sich eigenständig und selbstbewusst zu entwickeln
  • seine Aggression, sein Perfektionismus und seine Dickköpfigkeit zu mäßigen
  • Mobbing und Ausgrenzung zu minimieren
  • mit Lebensmut, Leichtigkeit und Gelassenheit glücklich zu leben

Was du in diesem Kurs zu entdecken wirst:

  • drei psychologische Veränderungen, die während der Adoleszenz auftreten,

  • sieben Übergangsschwellen, die sich aus diesen Veränderungen ergeben,

  • die daraus folgenden Herausforderungen für den Teenager sowie,

  • die entsprechenden Herausforderungen für diejenigen, die mit Jugendlichen leben, sie unterrichten oder mit ihnen arbeiten,

  • Kompliziert wird die Adoleszenz durch die Tatsache, dass es nicht nur einen, sondern zwei Entwicklungswege zum Erwachsensein gibt. Das Wissen, auf welchem dieser Pfade ein Jugendlicher ist, hilft uns, sie beim Übergang in das Erwachsensein wirkasam zu unterstützen.

Jetzt anmelden per Email unter: info@Familienbeziehung.de

 Themen und Ziele:

Die Zielsetzung dieses Kurses ist, Jugendliche von innen heraus verstehen zu helfen. Natürlich ist jeder Jugendliche einzigartig, aber es gibt gemeinsame Dynamiken, die alle Jugendlichen betreffen. Wenn wir diese Dynamiken kennen, haben wir den Schlüssel, um mit eventuellen Problemen gut fertig zu werden.

Dr. Gordon Neufeld hat dazu einen Ansatz entwickelt, der die Kenntnisse der Bindungstheorie und der Entwicklungspsychologie leicht und eingängig darstellt. Er ergänzt diese durch seine jahrzehntelange Erfahrung mit Kindern und Jugendlichen und nimmt auch die neuesten Erkenntnisse der  Hirnforschung mit in diesen Ansatz hinein. So entsteht ein komplexes, stimmiges Bild, das im Einklang mit unserem tiefen intuitivem Wissen und der aktuellen Wissenschaft steht.

Der Kurs kann für berufliche Weiterbildung, für persönliches Wachstum, in Vorbereitung auf die Pubertät der eigenen Kinder und sogar als Anregung oder Bereicherung für Großeltern genutzt werden.

Einige der im Kurs behandelten Inhalte:

  • Die in der Pubertät auftretenden psychologischen Veränderungen, die sich auf den Jugendlichen, seine Eltern und diejenigen, die mit ihm arbeiten, auswirken

  • Der richtige Umgang mit dem vorzeitigen Verlust von Macht und Einfluss auf einen Jugendlichen

  • Die Schwellen, die ein Jugendlicher überwinden muss, um zu reifen

  • Erkennen, ob eine Rebellion gesund ist oder erfolgt, weil die Eltern durch Gleichaltrige ersetzt wurden

  • Die psychologischen Versuchungen für Heranwachsende auf ihrer Reise zur Reifwerdung

  • Wie Eltern und Lehrer ihre vorzeitige oder erzwungene Abdankung vermeiden können

  • Die beiden alternativen Wege zu Erwachsensein und Integration in die Gesellschaft

  • Wie wir unseren rechtmäßigen Platz im Leben eines Heranachsenden behalten oder zurückerobern

  • Die Gefahren der Gleichaltrigenorientierung im Leben eines Heranwachsenden

  • Wie wir zwischen Beziehungsproblemen und Verhaltensproblemen des Jugendlichen unterscheiden

  • Die Rolle von Dissonanz und  inneren Konflikten im Leben eines Heranwachsenden

  • Wie wir an Jugendlichen festhalten können, ohne sie zurück zu halten

Zielgruppe:

Das Kursmaterial ist wichtig für alle, die mit Teenagern zu tun haben (werden): Eltern, Großeltern, Lehrer, Berater, Jugendhelfer, Familienhelfer, Therapeuten, Sozialarbeiter, Psychologen. Dieser Kurs eignet sich als berufliche Fortbildung für und therapeutische Berufe sowie als Mitarbeitertraining in Angeboten für Jugendliche. Auch Eltern von Kindern in der Vorpubertät werden ihn nützlich finden, um sich auf die Übergangsphase vorzubereiten.

Gliederung des Kurses:

Lektion 1:

Das Überqueren der Brücke: Adoleszenz perspektivisch gesehen

Lektion 2:

Zwei Pfade, die auseinanderlaufen: Konformität kontra Individualität

Lektion 3:

Der Weg führt durch Einsamkeit und Trauer: unerlässliche Stationen auf dem Weg der Individuation

Lektion 4:

Falsch abgebogen: Wenn Gleichaltrige die Erwachsenen ersetzen

Lektion 5:

Der Sturm des Gegenwillens: Wie man Teenager-Trotz überlebt

Lektion 6:

In Ausgeglichenheit balancieren: Der adoleszente Schlüssel zu Gleichgewicht und Stabilität

Lektion 7:

Die Jugend gewinnen: wie wir ihre Herzen behalten oder wieder zurückerobern

Lektion 8:

Sexualität: Das Streben nach Nähe in einer anderen Dimension

Kurstermine:
Einführungsabend   Montag, Herbst 2018
1. Lektion       Montag,        Herbst 2018
2. Lektion       Montag,        Herbst 2018
3. Lektion       Montag,        Herbst 2018
4. Lektion       Montag,        Herbst 2018
5. Lektion       Montag,        Herbst 2018
6. Lektion       Montag,        Herbst 2018
7. Lektion       Montag,        Herbst 2018
8. Lektion       Montag,        Herbst 2018

Zeit: 19:30 bis 22:00 Uhr

Kursort:
Praxis Familienbeziehung
Usambarastraße 11
81817 München

Teilnahmegebühr:

Early bird:  € 365,00 (bis Mai 2018)
Regulär:     € 390,00
Premium*:  € 480,00
(Erziehungs-) Partner:  € 365,00

* Inkl. 2 Einzelberatungens-Einheiten á 45min,  Buch von Gordon Neufeld „Unsere Kinder brauchen uns“
Bei Rücktritt bleibt die Seminargebühr für ein Jahr als Guthaben stehen.

Jetzt anmelden per Email unter: info@Familienbeziehung.de

 

Manchmal ist es in unserer Gesellschaft schwierig, die Dinge zu erkennen und festzustellen was ein Kind tatsächlich braucht. Auch für Eltern ist es nicht immer leicht die richtige Unterstützung zu finden.

Wir haben diese bei Katja Zenz gefunden. In aller Verzweiflung die der Alltag so mit sich bringt, war sie genau die Richtige für uns. Wir verstehen unsere Tochter in Ihrer Welt nun viel besser und können Dank ihrer Tipps und Hinweise mit jeder Situation gut umgehen. Auch die Gespräche die Frau Zenz mit unserer Tochter führte, helfen ihr nun mit schwierigen sozialen Situationen eine vernünftige Betrachtungsweise zu erreichen.

Vor 2 Monaten dachten wir nicht, dass dies so möglich wäre. Wir können ihre Beratung wärmstens weiterempfehlen.
Wir danken von Herzen und empfehlen anderen Eltern ihre Arbeit in Anspruch zu nehmen, da es für uns eine Bereicherung war und ist.

Familie Petu, München

Katja Zenz hat uns bei der Entscheidung unterstützt, ob wir unseren Sohn in der Grundschule zurückstellen lassen.

Durch ihre übergreifende entwicklungspsychologische Sicht hat sie mir neue Aspekte aufgezeigt. Sie konnte Verhaltensweisen, die wir von unserem Sohn kennen, so benennen und in den Kontext stellen, dass ich nun damit umgehen und sie einordnen kann. Katja Zenz spricht aus viel Erfahrung, was ihre lebhaften Beispiele zeigen, mit denen sie Ihre Sicht untermalt.

Frau Zenz macht den Eindruck, als ob sie selbst in ihrer Familie viele neue Wege ausprobiert, um allen möglichst gerecht zu werden. Da sie ihre Haltung und Überzeugungen selbst lebt, ist sie für mich eine wichtige Referenz in Sachen Kindererziehung. Ich werde weiterhin gerne auf Ihre Beratung zurückkommen.

Kristina H., München

Vielen Dank für das wunderbaren die Information über die Entwicklungsstufen von Hochbegabten und Hochsensiblen.

Es öffnet mir die Sichtweise, meinen Sohn genau so sein zu lassen, wie er ist und es bestätigt mich darin, dass ich sehr gut weiß, was gut für ihn ist.

Ich dachte mir bis jetzt, daß er eigentlich mit 14 selbst so weit sein sollte, sich selbst zu kontrollieren und bin jetzt ein ganzes Stück gelassener. Ich weiss jetzt, daß alles so OK ist, wie es ist und die Entwicklungsstufe „Strategieentwicklung“ und „Selbstmanagement“ bei ihm einfach später dran sind.

Uli, München

Jetzt anmelden per Email unter: info@Familienbeziehung.de