Kinder unter 7: Von der Raupe zum Schmetterling

Schmetterling-300pxNiemand wird mehr missverstanden als Kinder vor dem 7. Lebensjahr

Trotzig, wild, frech, überdreht, aggressiv, unverschämt, ängstlich, schüchtern und unbedacht, ebenso entzückend, zärtlich, liebevoll, großzügig, sanft und anschmiegsam – man könnte einem Kindergartenkind alle möglichen Verhaltens- und Persönlichkeitsstörungen zuschreiben.

‚Kinder unter 7‘ zu verstehen ist nicht immer leicht. Sekundenschnell wechseln sie zwischen Freude und Frustration. In einem Moment verzaubern und verblüffen sie uns mit ihren oftmals überraschenden Eigenschaften, während wir uns im anderen Moment von ihrem Verhalten provoziert und bis über unsere Grenzen belastet fühlen.

Im dem Vortrag von der ‚Raupe zum Schmetterling‘ entdecken Sie, dass die Natur auch in diesem Fall, einem guten durchdachten Plan folgt. Sie erhalten auf wissenschaftlicher Grundlage leicht verständliche Einblicke in die entscheidenden Prozesse der kindlichen Entwicklung. Sie werden bemerken, dass nicht alles stimmt was ihr Umfeld über diese wichtige Entwicklungsphase zu sagen hat und dass, das was Kinder wirklich brauchen um echte (Schul-) Reife zu erlangen, ganz andere Dinge sind, als sie bisher erahnen.

Dieser Vortrag steckt voller Liebe für unsere Kinder und gibt Ihnen erfrischende Anregungen, was Sie tun können um Ihrem Kind, auch weiterhin ein guter Begleiter und fürsorglicher Wegweiser zu sein.

Ziel des Vortrages ist es, dass Sie erleichtert aufatmen können. Denn die meisten Antworten nach denen Sie suchen, tragen Sie bereits in sich.

 

Die Referentin:
Katja Zenz, ist Dipl. Kommunikationswirtin, Bindungs- und Entwicklungspädagogin sowie zertifizierte Dipl. Kursleiterin für den Neufeld-Satz. Seit 15 Jahren berät, coacht und trainiert sie Kinder und Jugendliche, ebenso wie Erwachsene, Eltern und Pädagogen. Ihr besonderer Focus und ihr Herzensthema sind die Kinder, ihre Bindungen und Entwicklung, sowie die Beziehungen innerhalb und außerhalb von Familien. Katja Zenz ist selbst mehrfache Mutter. Sie spricht also nicht nur wissenschaftlich fundiert, sondern ebenso aus gelebter Erfahrung.